Die Infrastruktur der Zukunft

Aus IGF-D Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wie mitmachen

Einfach bei Peter Koch (koch@denic.de) oder Dirk Krischenowski (krischenowski@dot.berlin) melden. Wir nehmen gerne Eure Vorschläge und Ideen zur Gestaltung der Session auf, je konkreter desto besser.

Teaser

Baustelle Internet – Alles vorhanden, wenig im Betrieb!

Verbesserungen in der Infrastruktur des Internets sind schwierig umzusetzen, das zeigen Beispiele wie das Internet Protokoll Version 6 (IPv6). Sie sind aber notwendig um den wachsenden Anforderungen an das Internet in punkto Skalierbarkeit, Sicherheit, Internet der Dinge, etc. gerecht zu werden. Wir wollen mit dem Publikum diskutieren, was sich Wichtiges, aber auch Gefährliches auf der Baustelle Internet tut und was jeder selbst tun kann um damit klarzukommen.

Beschreibung der Session

Die Infrastruktur der Zukunft besteht aus sichtbaren Dingen wie Breitbandkabeln und 5G-Antennen, aber auch aus weitgehend unsichtbarer digitaler Infrastruktur. Zu diesen essentiellen digitalen Infrastrukturen zählen das Domain-Namen-System (DNS), das Internet-Protokoll Version 6 (IPv6) aber auch digitale Identitäten für das Bürgerservicekonto.

Das Problem ist, dass es Lösungen für diese zukünftigen Internet-Infrastrukturen gibt, es aber an der Einführung und Akzeptanz durch die Beteiligten mangelt. Die Lösungen sind international standardisiert und implementiert, werden aber nicht der Breite verwendet.

In der Session sollen die wichtigsten digitalen Internet-Infrastrukturen kurz vorgestellt und ein Überblick gegeben werden, was getan werden muss um diese zukunftssicher zu machen, denn es gibt auch einige gefährliche Entwicklungen.

Format

5 Impulsvorträge a 5 min, die in das jeweilige Thema einführen, dann eine moderierte Debatte mit den Panelisten und dem Publikum.

Organisationsteam

Teilnehmer

  • Peter Koch, Denic (spricht über DNS, DoH, DoT)
  • Dirk Krischenowski, dotBerlin (ICANN, DAAR, Abuse-Monitoring)
  • Tahar Schaar / Constanze Bürger, BMI (IPv6)
  • Thomas Keller, 1&1 IONOS (spricht ID4me)
  • Lars Steffen, eco (spricht über Fake-Shops, …)

Moderation: Monika Ermert (Journalistin), Katrin Ohlmer (DOTZON), Peter Koch (Denic)

Organisation: Peter Koch, koch@denic.de und Dirk Krischenowski, krischenowski@dot.berlin

Logistische Informationen

Über Digitale Identitäten Chancen und Herausforderungen der digitalen Single Sign-On Identitäten für Bürger. Digitale Identitäten für Bürger sind ein hochaktuelles Thema und berühren Schlüsselfragen wie Sicherheit, Privatsphäre und Offenheit für die beteiligten Parteien, also Regierungen, Unternehmen und Personen. Es geht darum zu diskutieren, welche digitalen Single Sign-On Identitäten in der Lage sind, die heutigen und zukünftigen Anforderungen zu erfüllen und wie ihre Governance aussehen sollte: Privatwirtschaftlich verwaltete geschlossene Identitäten (Walled-garden) oder von Communities/ Regierungen verwaltete offene Identitäten.

Über das Domain-Namen-System Warum wir mehr Aufmerksamkeit auf die digitale Infrastruktur als einem wichtigem Bestandteil der zukünftigen smarten Kommunen legen müssen. Unsere heutige und auch zukünftige digitale Kommunikation basiert weitgehend auf dem DNS (Domain-Name-System). Obwohl das DNS damit eine sehr wichtige kritische Infrastruktur ist, hat das Thema die politische Diskussion und Aufmerksamt in der Öffentlichkeit nicht wirklich erreicht. Im Panel soll es darum gehen, wie man eine nationale Multi-Stakeholder Aufmerksamkeit für das DNS als notwendige Infrastruktur für die Digitalisierung von smarten Kommunen im 21. Jahrhundert sensibilisieren und sichern kann.

Über das Internet-Protokoll Version 6 Der Austausch des Fundaments des Internets Der Wechsel von IPv4 auf IPv6 geht auch in Europa und Deutschland viel zu langsam voran. Bisherige Absichtserklärungen "World IPv6 Launch Day" oder der EU-Aktionsplan (COM(2008) 313 final) tragen zu wenig Früchte. Böse Zungen behaupten sogar, es drohe eine technische Spaltung des Internets. Ich fordere daher eine konsequente zügige Einführung von IPv6, auch um die unsägliche Hängepartie der Zweigleisigkeit (Dualstack) beenden zu können. (Tribunal?) Podiumsdiskussion Start mit kurzer Erklärung zum Stand der Dinge, etwas Statistiken, treibende und blockierende Kräfte beim Namen nennen, Verweis auch auf IGF zum Thema "Game over ipv4".

Zusammenfassung der Podiumsdiskussion